„Die Oberstadt hat Flair und Gastlichkeit!“

Heinsberg.- „Wer die Stadt so erlebt, wie am 1. Juni, der kann nur begeistert sein: Gutgelaunte Besucher, gastfreundliche Geschäfte, vielfältige Teilnehmer und jede Menge Unterhaltung, so kann sich Heinsberg präsentieren,“ so Stadtmarketing-Beauftragter Guenter Kleinen. „Wir haben dem Sommer Boulevard neuen Glanz gegeben. Mit einer neuen Ausrichtung und dazu mit neuen Inhalten. Der Versuch ist aufgegangen. Hier traf die Idee von Peter Gering, als G&V-Vorsitzender auf den Wunsch von Gülten Karadar, stellvertretend für die Handelsnachbarschaft der Oberstadt. Da war nur noch die Unterstützung vom Stadtmarketing notwendig. Dieser Mix, zu dem sich die erfreulich dynamische Gemeinschaft der Nachbarn der Oberstadt formierte, ist das Erfolgsrezept. Das optimale Wetter tat ein Übriges…

So kam es, dass nach zögerlichem Start am Samstag, am Sonntag die City und vor allem der Bereich der Oberstadt sich über einen nie gesehenen Besucherstrom freuen konnte. Ein Mix aus Künstlern der Region und verschiedenen kulinarischen Anbietern gestaltete das Bild bunt und abwechslungsreich.

So nahmen es auch die Besucher wahr und folgten der Einladung, die Oberstadt neu zu entdecken. Mediterrane Altstadt-Atmosphäre, untermalt von landestypischer Musik, meist griechische Klänge, zauberten Urlaubsfeeling in Heinsbergs Straßen.

Die Live-Musiker, verschiedene Percussion-Gruppen, zogen derweil durch die Innenstadt und sorgten für Staunen und Aufmerksamkeit. Vor allem die Gruppe Wadaiko-Rosenstrauch sorgte an den Plätzen für Menschentrauben und faszinierte die Zuhörer. Wandernder Gegenpol hierzu waren die Sunshine Coconuts, eine Steelband, die Karibische Leichtigkeit versprühte und Szenenapplaus einheimste. Wo Fatima und ihre Percussion-Gruppe auftauchte war –wie gewohnt- gute Laune angesagt. Die Heinsbergerin mit marokkanischen Wurzeln ist schon ein Markenzeichen, wenn es um exotische Unterhaltung geht. So hatte sie bereits am Samstagabend bei Sascha Klaar auf der Bühne gestanden und hier den Scorpions-Percussionisten Pitti Hecht unterstützt, und dem Publikum auf dem Rathausplatz eingeheizt.

„So eine gute Stimmung haben wir lange nicht gehabt,“ so eine Besucherin, die damit wohl die Meinung vieler Gäste wiedergab. Der Bühnenhöhepunkt am Sonntag, die Wahl der Blütenprinzessin, brachte Darliane Mbanzu als Prinzessin hervor, die ob der Ehre Freudentränen vergoss. Derweil herrschte ein buntes Bild auch an anderer Stelle in der City.

Um den Markt nicht verweist zu lassen, sondern hier einmal eine andere Art der Unterhaltung zu realisieren, hatte Kleinen Freunde der amerikanischen Cruiser-Kultur eingeladen und sie waren in stattlicher Zahl angereist. Zumeist aus den Niederlanden, wo der Kult um die großen „Schlitten“ der fünfziger bis siebziger Jahre ungebrochen ist. So füllten schicke Cadillacs, Chevrolets, Buicks und Pontiacs den Platz vor den Cafe-Terrassen. Für die organisatorische Unterstützung bedanke sich Kleinen bei Gerrit Hillen aus den Niederlanden. Die deutsche Unterstützung repräsentierte Ralf Knoben, der wortwörtlich für den dekorativen Hintergrund gesorgt hatte. Die Besucher freuten sich sichtlich über die ungewohnten optischen Schmankerl in der Stadt und genossen den Sommer Boulevard bei herrlichem Wetter. – // Guenter Kleinen DPR-Redaktion